Online - ErnährungsCoaching

21
Ap
Set Point - genetisch, vorgegebenes Gewicht
21.04.2017 11:11
Set Point

Viele Menschen möchten heute viel dünner, schlanker und eleganter sein, als noch vor Jahren und die Werbung mit dünnen Models und Schönheitsidealen, die oft unrealistisch und überzogen sind, tut ihr Übriges dazu. Doch ebenso viele Menschen, versuchen "KRAMPFHAFT" dieses Ideal zu erreichen und geraten nicht selten in einen Jo-Jo-Effekt oder sogar in eine Essstörung.

Alle abnehmwilligen Menschen bedienen sich unterschiedlicher Diäten, Fasten, exzessiven Sport oder auch Abführmittel, Schlankheitspillen & Co. Doch neben der Tatsache, dass diese Maßnahmen gesundheitsschädlich sind und sein können, führen sie in vielen Fällen nicht zum gewünschten Erfolg - hier kommt die Set-Point Theorie ins Spiel.

Set Point Theorie

Die Set-Point Theorie besagt, dass es für jeden Menschen SEIN gesundes Gewicht gibt, bei dem er sich wohl fühlt, der Körper gesund ist und bleibt und der individuelle Stoffwechsel dieses Gewicht auch halten kann. Eben dieses biologisch festgelegte Gewicht ist der Set-Point "das genetisch festgelegte Körpergewicht".

Der Körper ist somit bemüht, SEIN ideales und normales Ausgangsgewicht aufrecht zu erhalten. Der Set-Point legt nicht das Körpergewicht an sich fest, sondern den Energieverbrauch eines jeden. Abnehmen durch Diäten ist zwar möglich, aber es kommt nach relativ kurzer Zeit zur erneuten Zunahme - der Körper stellt seinen Set-Point wieder her.

Ist die angestrebte Gewichtsabnahme zu gravierende, kommt es zur Gegenregulation. Das Set - Point Prinzip funktioniert aber auch, wenn mehr Kcal zugeführt werden, als für den Körper notwendig sind. Trotz kurzfristiger Zunahme durch hochkalorische Kost kommt es sehr bald, nach Einführung eines "normalen Essrhythmus" und einer "normalen, gesunden Ernährung" sehr schnell wieder zur Abnahme und der Körper pendelt sich in "seinem" Set-Point Gewicht ein.

Bereits seit den 1950er Jahren ist die Theorie des Set-Points bekannt und wissenschaftlich untersucht.

Erzwingt man, z. B mit langen Hungerperioden oder permanenter Diät eine Gewichtsreduktion unter seinen persönlichen Set-Point, kann dies sehr schnell zu gravierenden gesundheitlichen Störungen führen, z. B Abnahme und Verlust des normalen Hunger-Sättigungsgefühls, der Energieverbrauch des Körpers wird gesenkt-dadurch verliert der Körper schlechter an Gewicht und nimmt auch schlechter zu.

Unregelmäßiges essen, Hungerkuren, Fasten, dauernde Diäten, das Weglassen bestimmter Nahrungsmittel, Abführmittel oder auch das absichtlich herbeigeführte Erbrechen führen zu einem erheblichen Verlust des normalerweise vorhanden Hunger - Sättigungs - Gefühl. Liegt das Gewicht in Fällen von Anorexie, Bulimie oder auch "nur" ständigem Diäten unterhalb des Set-Points ist das Erreichen eines unauffälligen und normalen Essverhalten, ein normales Hunger-Sättigungsgefühl und das Erkennen von "Satt" bei vollem Magen unwahrscheinlich.

Ziel bei Essstörungen aller Art, egal ob Anorexie, Bulimie, Binge Eating ist das Wiederherstellen des persönlichen Set-Points. Hierfür müssen die Betroffenen lernen darauf zu vertrauen, dass sie nach einer gewissen Gewichtszunahme-die unerlässlich ist, um "gesund" zu werden - wieder auf normale Art und Weise "abnehmen" und ihr Körper automatisch ihren Set-Point wiederherstellt.

Dennoch ist der Set-Point keine "Ruhezone" für Übergewicht. Der Set-Point regelt, wie oben beschrieben nicht das Körpergewicht, sondern den Energieverbrauch. Hat man also einen langsameren Energieverbrauch und führt dementsprechend zu viele Kcal zu, entsteht Übergewicht. Dies kann man aber durchaus regulieren und auf eine ausgewogene Energiezufuhr achten.

Kommentare