Online - ErnährungsCoaching

06
Ap
Säure-Base-Balance mit Hilfe des PRAL Wertes
06.04.2017 14:17

Stress, Ärger, wenig Bewegung, wenige Auszeiten mit bewusster Entspannung, Medikamente und die heutige Ernährungsweise führen dazu, dass immer mehr Menschen "sauer " werden und die lebenswichtige Säure-Base-Balance aus dem Takt gerät.

Säure-Base-Gleichgewicht durch PRAL-Wert

Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, Rheuma, Gicht, Übergewicht, Adipositas, Neurodermitis aber auch Depressionen und Allergien sind auf dem Vormarsch und steigen jährlich an. Unser heutiger Lebensstil mit Stress, Termindruck, Perfektionismus, wenig Bewegung und ungünstiger Ernährung fördern diese, und viele weitere Erkrankungen und sorgen dafür, dass unser lebenswichtiger Säure - Base - Haushalt aus dem Gleichgewicht gerät.

Folgen von Übersäuerung

Die überschüssige Säuren werden im inneren des Körpers an das umliegende Gewebe abgegeben, z. B Muskeln, Bindegewebe, Haut und Sehnen.

Ist das Säure-Base-Gleichgewicht gestört, können Körperzellen nicht richtig funktionieren und es werden viele wichtige Prozesse gestört. Die Sauerstoffversorgung wird verhindert und auch die Blutversorgung wird gehemmt.

Liegt ein Ungleichgewicht im Säure-Base-Haushalt vor, kann die "Funktionsstätte" - Körper zum Erliegen kommen und alle anfallenden Aufgaben werden nur noch bedingt bis gar nicht mehr erfüllt.

Symptome der übersäuerung

- Müdigkeit                                                                             - Konzentrationsschwäche

- Abgeschlagenheit                                                                - Nervosität

- Reizbarkeit                                                                          - Kopfschmerzen

- Gelenkschmerzen                                                                 - Muskelschmerzen / Verspannungen

- Hautprobleme                                                                      - Allergien

- Besiedelung "böser" Bakterien und Pilze im Darm                - Gicht

- Osteoporose

Was tun gegen das Ungleichgewicht

Zuerst geht es darum, herauszufinden, welche Nahrungsmittel auf unserem Speiseplan stehen sollten. Hier gilt ganz klar, ALLES ist erlaubt, aber es kommt auf die Kombination und die Menge an.

In der Literatur gibt es unterschiedliche Auskünfte und Anweisungen darüber, welche Nahrungsmittel "sauer" sind und welche "basisch". Oftmals wird angegeben, wie "sauer" oder "basisch" ein Nahrungsmittel ist - aber nicht, wie stark übersäuernd es auf den Körper wirkt.

Hier hilft der PRAL-Wert.

Die Lebensmittel werden prinzipiell eingetreilt in...

- basische Lebensmittel

- neutrale Lebensmittel

- saure Lebensmittel

Der Anteil der "sauren" Lebensmittel sollte wesentlich geringer sein auf unserem Teller, als der Anteil der basischen Lebensmittel.

Darüber hinaus gibt der PRAL-Wert nun an..

- ob sich die Nahrungsmittel im Körper nun basisch oder sauer auswirken

Der PRAL-Wert ist ein Schätzwert für die potentielle Säurebelastung des Körpers nach einer Aufnahme von 100g pro Nahrungsmittel. Die Anwendung des PRAL-Wertes ist wissenschaftlich belegt und wird in Kliniken und von Ärzten angewandt. Der PRAL - Wert macht eine Ernährungsumstellung einfach, es ist alles erlaubt und nichts verboten, hilft die Ernährung nachhaltig umzustellen und Gewicht zu reduzieren, fördert die Darmgesundheit und kann wunderbar zur Prävention von Zivilisationskrankheiten und Übergewicht angewandt werden

Beispiele Nahrungsmittel mit PRAL Wert
Lebensmittelbeispiele mit PRAL Wert
pral.pdf [157 Kb]
Download

Neben der gesunden Ernährung ist die körperliche Entspannung nicht zu unterschätzen. "Stress macht krank und lässt uns übersäuern". Hier kann z. B ein Achtsamkeitstraining helfen, ruhiger und gelassener zu werden.

Natürlich darf die körperliche Bewegung nicht fehlen. Wichtig ist Bewegung in diesem Zusammenhang auch, weil wir Säure über die Lungen abatmen und hierfür ist ausreichende, tägliche Bewegung an der frischen Luft notwendig.

Weitere Informationen über das Säure-Base-Gleichgewicht mit Hilfe des PRAL Wertes

Kommentare