Online - ErnährungsCoaching

28
Ma
Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf dem Vormarsch - der Darm leidet
28.05.2017 09:11
Nahrungsmittelunverträglichkeit

Die Zahl der Betroffenen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten steigt stetig doch oftmals wissen die Betroffen selber nicht, warum es ihnen zunehmend schlechter geht.

Der Darm ist nicht einfach nur das Stück zwischen Mund und Ausgang, dass unsere Nahrung transportiert - er ist unsere Gesundheit, unsere Immunabwehr, unsere Psyche. Unsere körperliche wie auch psychische Gesundheit hängt zum Großteil mit der Funktionstüchtigkeit unseres Darms zusammen - ist der Darm gestört oder die Balance der lebenswichtigen Darmbakterien gestört ist unsere Gesundheit gestört.

"bei 80-90% aller Betroffenen mit chronischen Erkrankungen und Schmerzen kann von einer Mitursache einer Allergie ausgegangen werden" Zitat Dr. Peter-Hansen Volkmann, Lübeck

Wie kommt es zu der immer weiter steigenden Anzahl von Betroffenen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten?

1. unsere Nahrung ist nicht mehr das, was sie einmal war

Pestizide, E-Stoffe, Zusatzstoffe, Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen in der Nahrung

Diese Substanzen führen nicht nur zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten, sondern auch zu einer zerstörten Darmflora ( einem Ungleichgewicht der Darmbakterien) und ADHS - Auffälligkeiten!

2. wir essen nicht mehr so, wie wir essen sollten

Fastfood, Fertiggerichte mit den oben aufgeführten Zusatzstoffen, schnell, ungesund, zu viel und zu wenig

3. wir leben nicht mehr so, wie wir leben sollten

Stress, keine Ruhephasen, keine vernünftigen und positiven Stress - und Problembewältigungsstrategien, Rauchen, Alk

4. Medikamten

z. B Antibiotika, fiebersenkende Mittel, Medikamente gegen Übersäuerung des Magens,Pille

 

was passiert im belasteten darm

Störungen im Darm, z. B durch Allergene führen zu einer gestörten Aufspaltung der Nährstoffe und zu einer gestörten Aufnahme der Nährstoffe an der "Störstelle". Diese Reizung führt nun u.a zu einem anschwellen der Darmzotten und des Gewebes mit Durchblutungsstörungen an dieser Stelle.

Nährstoffe, die an dieser "Störstelle" gespalten und aufgenommen werden sollten, werden nun weiter transportiert. Nun wird zwar an anderer Stelle versucht, Nährstoffe aufzunehmen, doch diese Darmstelle ist hierfür u. U nicht geeignet, was wiederum zu einer Reizung dieser Stelle führt.

Diese "Darmstörung" merkt man z. B daran, dass man nach dem Essen "bleiernd - müde" wird und nach 30 Min bis 60 Min diese Müdigkeit wieder verschwunden ist!

Weiterhin kommt es u. a zu folgenden Beschwerden

- verminderte Bauchatmung durch Blockaden der Bauchmuskulatur

- durch die vermindete Stoffwechselversorgung und Durchblutung kommt es zur Sammlung von Schlacken und das Hormonsystem wird gestört

- es können entstehen Asthma, Colitis, Neurodermitis, Autoimmunerkrankungen, Rheuma

- verminderte Darmmobilität

- Mangel an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen

was tun?

Als erster Schritt ist eine Entgiftung und ein Aufbau des Darms mit lebenswichtigen und helfenden Darmbakterien angezeigt. Diese Schritte dauern rund 3 Monate und bereits nach 6-8 Wochen können die ersten Besserungen auftreten. Nachdem der Darm von allen Giftstoffen und Schlacken "entgiftet" ist werden neue, "gute" Bakterien zugeführt die den Darm schließen, schützen, heilen und dafür sorgen, dass die Immunabwehr wieder funktioniert, schädliche Bakterien keine Chance haben sich anzusiedeln und viele oben genannten Symptome schwinden.

Hinzu kommt eine Ernährungsumstellung auf naturbelassene Nahrungsmittel ohne Konservierungsmittel, Zusatzstoffe, Farbstoffe & Co.

Darüberhinaus ist u. U ein Entspannungstraining angezeigt, um den Alltag entstressen zu können, zur Ruhe zu finden und Körper, Geist und Seele die Chance zum Entspannen zu geben.

Weitere Informationen und Beratung zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten und einen gesunden Darm

Kommentare